Kosten und Gebühren

Viele Menschen scheuen den Weg zum Anwalt, da sie befürchten, dass dies stets mit sehr hohen Kosten verbunden ist. Dabei zeigt die Erfahrung, dass oftmals bereits ein erstes Beratungsgespräch sehr nützlich und hilfreich sein kann. Die Kosten für ein solches Erstberatungsgespräch sind dabei, falls es keine andere Kostenerstattung, beispielsweise durch Beratungshilfe, Rechtsschutzversicherung oder Hilfeschecks gibt, bei Verbrauchen gesetzlich auf 190,00 EUR netto limitiert.

Wir können unseren Mandanten unsere Beratungsleistungen nicht kostenlos anbieten.
Die Leistungen werden im Regelfall nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) in Verbindung mit dem Vergütungsverzeichnis (VV RVG) abgerechnet.

Die zu erhebenden Gebühren richten sich nach dem Gegenstandswert, sofern es sich nicht nur um eine außergerichtliche Beratung handelt. Hierzu können gesonderte Gebührenvereinbarungen getroffen werden.

Sollte eine Rechtsschutzversicherung bestehen, bemühen wir uns für Sie um die Kostendeckungszusage. Dabei ist zu beachten, dass die Rechtsschutzversicherungen nicht für alle Kosten aufkommen. Dies muss im Einzelfall überprüft werden.

Liegen die persönlichen Voraussetzungen vor, erhalten Sie Beratungs- oder Prozesskostenhilfe / Verfahrenskostenhilfe. Dabei können die entsprechenden Berechtigungsscheine für die Beratungshilfe (außergerichtliche Beratung und Korrespondenz) von Ihnen bei dem Amtsgericht direkt beantragt werden.

Sie müssen dann nur noch einen Eigenanteil in Höhe von 15,00 EUR (§ 8 Abs. 1 BerHG) zahlen. Bitte bringen Sie die entsprechenden Berechtigungsscheine zum Termin mit.

Die Prozesskostenhilfe für einen sich anschließenden Prozess wird von uns beantragt. Hierzu benötigen wir alle Unterlagen hinsichtlich Ihrer Einkünfte und monatlichen Ausgaben in Kopie.

SIMONE GÖCKUS
Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht mit Tätigkeitsschwerpunkten Erb- und Strafrecht, Opfervertretung und Seniorenrecht

DR. BERND ROOS
Rechtsanwalt mit Tätigkeitsschwerpunkt Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht und Sozialrecht